3D-Druck Kunststoff-Zahnräder: Schneller zur Serie durch Online-Lebensdauerberechnung

Lernen Sie, wie die Lebensdauer von 3D-Druck Kunststoff-Zahnrädern in 60 Sekunden sehr einfach berechnet werden kann, oder wie Sie mit unserem kostenlosen Tool eine Auslegung hinsichtlich Zahnmodul und Zahnbreite vornehmen können. Durch die vermittelten Kenntnisse kommen Sie schneller zur Serienanwendung, da Sie wertvolle Versuchs- und Testzeiten erheblich reduzieren können.

 

Was hält ein 3D-Druck-Zahnrad aus iglidur Kunststoff aus?

Das können Sie schnell und einfach online berechnen, ohne umständlich die Tragfähigkeit berechnen zu müssen. Wie das geht? Das zeigt Ihnen Tom Krause, Leiter der Additiven Fertigung bei igus, in unserem virtuellen Workshop.

Dauer: ca. 30 Minuten

Klicken Sie hier, um die Workshop-Aufzeichnung online anzusehen oder sie einschließlich des Handouts mit weiterführenden Informationen anzufordern.

PM3019-EN-1

Was erwartet Sie in unserem virtuellen Workshop?

paper-plane.png

Schneller vom Prototypen zur Serie

Was können Sie bereits bei der Konstruktion Ihres 3D-Druck-Zahnrades beachten, um dessen Tragfähigkeit und Lebensdauer zu erhöhen?

 

search.png

Kunststoff vs. Metall und Drucken vs. Fräsen

Sie erfahren, wann Sie mit 3D-gedruckten Kunststoff-Zahnrädern sowohl einen technischen Vorteil als auch eine Ersparnis erzielen und wann nicht.

tools.png

Welle-Nabe Verbindungen

Welche Verbindungen kommen in Frage und wie ist die Tolerierung am Zahnrad?

video-player.png

Den Lebensdauerrechner optimal nutzen

Lernen Sie die Lebensdauer eines 3D-Druck-Zahnrads aus Kunststoff mithilfe von unserem kostenlosen Online-Tool zu bestimmen.

testing.png

iglidur Kunststoffe für die Zahnrad-Fertigung

Anhand von anschaulichen Beispielen zeigen wir Ihnen, warum iglidur Kunststoffe sich besonders gut für die additive Fertigung von Zahnrädern eignen.

competition.png

Zeit für Ihre Fragen

Haben Sie Fragen zum Thema 3D-Druck-Zahnräder aus Kunststoff? Gerne beantworten wir diese persönlich per E-Mail oder rufen Sie zurück. 

Der Referent: Tom Krause

Tom Krause ist der Leiter der Additiven Fertigung bei igus. Aus der privaten Leidenschaften für den 3D-Druck heraus startete er die Additive Fertigung von abriebfesten Bauteilen bei der igus GmbH. Mit mehr als 120.000 gedruckten Teilen in 2019, mit acht SLS Maschinen verteilt auf Europa, Asien und Amerika und einer weltweiten Kundschaft, gehört die additive Fertigung heute mit 11 eigenen verschleißfesten Werkstoffen fest zu den etablierten Produktionsverfahren des Unternehmens. Unser Team von Entwicklungsingenieuren entwickelt seit 2014 innovative Werkstoffe und Lösungen für den 3D-Druck. In diesem Online-Seminar wird Tom Krause sein Fachwissen bezüglich der Optimierung von langlebigen 3D-Druck-Zahnrädern teilen und steht Ihnen zur Klärung aller Fragen zu diesem Thema zur Verfügung. 

tom_krause_rund

Was ist ein virtueller Workshop?

Von einer Power Point abgelesene Webinare und trockene Monologe gibt es aktuell zu genüge. Wir laden Sie dazu ein mitzumachen: Nach einer kurzen Einführung, zeigt unser Referent Ihnen die praktische Anwendung des Zahnrad-Lebensdauerrechners. Die Tool-Nutzung steht im Vordergrund, sodass Sie den Zahnrad-Lebensdauerrechner mit Blick auf Ihren Anwendungsfall sofort ausprobieren können.

Mehr über verschleißfeste Kunststoffe für den 3D-Druck

Die speziell für den 3D-Druck entwickelten iglidur Kunststoffe haben eine vielfach höhere Verschleißfestigkeit im Vergleich zu regulären 3D-Druck-Materialien. Dadurch liegen Verschleißfestigkeit und Reibung auf dem gleichen Niveau wie bei im Spritzguss-Verfahren hergestellten iglidur Gleitlagern - die Fertigung für Sonderteile erfolgt jedoch erheblich schneller und die entfallenden Werkzeugkosten bieten erhebliches Sparpotenzial. Damit sind die igus 3D-Druck-Materialien speziell für den industriellen Einsatz als langlebiges Funktionsteil ideal geeignet.

Analog zu allen igus Produkten, werden auch die im 3D-Druck hergestellten Teile ausgiebig im hauseigenen Testlabor auf Verschleiß und Reibung getestet. Dies ermöglicht es, die voraussichtliche Lebensdauer von zum Beispiel Gleitlagern und Zahnrädern zu bestimmen.

Neben Spezialkunststoffen für Anwendungen in besonderen Umgebungen bieten wir fachliche Beratung, praktische Online-Tools und Konfiguratoren (kostenlos und ohne Anmeldung), sowie kostenlose Muster unserer Materialien und der daraus gefertigten Erzeugnisse.

Weitere Informationen zu unseren Werkstoffen und Dienstleistungen finden Sie auf unserer Webseite.

Lebensdauer von Kunststoff-Zahnrädern erhöhen

Fordern Sie die Aufzeichnung von unserem Workshop an und lernen Sie, wie Sie Kunststoff-Zahnräder schon bei der Konstruktion hinsichtlich der Lebensdauer, der Tragfähigkeit und der Zuverlässigkeit optimieren können.